Schlafsuggestion – Einflüsterung

26. Februar 2010

Schlafsuggestionen oder Einflüsterung funktioniert besonders gut bei Kindern vor der Pubertät, aber auch bei Erwachsenen und Jugendlichen kann die Setzung einer hilfreichen Suggestion auf diese Weise, ganz ohne Hypnose, noch gut funktionieren. Konstante Wiederholung ist hier der Schlüssel zum Erfolg.

Füttern Sie das Unterbewusstsein Ihres Kindes, oder Partners, im Schlaf mit positiven Suggestionen.

Man geht dabei wie folgt vor:

Bei der Hälfte aller Menschen ist das Unterbewusstsein etwa 30 Minuten nach dem Einschlafen am empfänglichsten für Einflüsterungen, bei dem anderen Teil ist das Unterbewusstsein in dieser Phase gerade noch mit dem „Aufräumen des Tagesgeschehens“ beschäftigt und der beste Zeitpunkt ist dann ca. zwei Stunden nach dem Schlafen gehen.
Etwa eine Stunde vor dem Erwachen ist im Allgemeinen ein zweiter guter Zeitpunkt.

Beginnen Sie schon beim Eintreten in das Schlafzimmer leise zu sprechen, während Sie langsam auf die Person zugehen und immer wiederholen: „Du schläfst tief und fest – Du lässt Dich nicht stören und schläfst weiter tief und fest, aber Dein Unterbewusstsein hört mir ganz genau zu – Du schläfst tief und fest – Du lässt Dich nicht stören und schläfst weiter tief und fest, aber Dein Unterbewusstsein hört mir ganz genau zu – Du schläfst tief und fest – Du lässt Dich nicht stören und schläfst weiter tief und fest, aber Dein Unterbewusstsein hört mir jetzt ganz genau zu …“

Machen Sie kein Licht an und nennen Sie die Person während der Einflüsterung nicht beim Namen und verwenden Sie unbedingt nur positiv formulierte Suggestionen! Die Sie auch mit Sicherheit und Überzeugung in der Stimme und entsprechender Betonung sprechen. Evtl. vorab ausarbeiten und auf einen Zettel schreiben.

Sagen Sie nicht: „Du wirst keine Angst vor der Schule mehr haben“ sondern: „Du wirst ab sofort sehr gerne in die Schule gehen. Du freust Dich auf die Schule! Du triffst Deine Freunde dort. Du magst Deine Lehrer. Du hast Freude am Unterricht und verstehst alles. Lernen fällt Dir leicht und Du bist stolz auf Deine guten Leistungen, Du möchtest immer mehr gute Noten schreiben und das fällt Dir ganz leicht. Du bist auch in der Schule immer ganz selbstsicher und fühlst Dich wohl.“

Beschränken Sie sich auf wenige Sätze und auf ein Thema, z.B. Schule (s.o.) und wiederholen Sie die positiven Suggestionen einige Male hintereinander, vielleicht 5 Minuten lang, maximal 10.

Mit dem sich wiederholenden Satz „Alles was ich zu Dir gesagt habe prägt sich in Dein Unterbewusstsein ein und Dein Unterbewusstsein wird Dir helfen, Du wirst sehen – es wird alles so geschehen wie ich es Dir gesagt habe – jeden Tag mehr und Du schläfst jetzt weiter tief und fest…“ verlassen Sie dann leise wieder den Raum.

Die allnächtliche (allmorgendliche) Einflüsterung sollte über einen Zeitraum von ca. zwei bis drei Wochen zumindest einen kleinen messbaren positiven Effekt bringen. Sollte das nicht der Fall sein, können Sie noch die andere Flüster-Uhrzeit ausprobieren.

Gerne antworte ich hier auf Ihre Fragen und Kommentare, oder Sie vereinbaren einen unverbindlichen, persönlichen Beratungstermin in meiner Hypnosepraxis in Altdorf Mittelfranken. Als Hypnotiseurin liege ich in guter Erreichbarkeit (max. 30 Minuten Fahrtzeit) für Klienten aus den Gebieten in und um Feucht, Nürnberg, Neumarkt, Lauf a.d.Peg, Fürth und Erlangen.

.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte bitte diesen Beitrag:
Rating: 4.2/5 (12 votes cast)
Schlafsuggestion - Einflüsterung, 4.2 out of 5 based on 12 ratings

15 Reaktionen zu “Schlafsuggestion – Einflüsterung”

  1. adminam 4. Mai 2010 um 09:02 Uhr

    Sehr geehrte Frau Weigle,

    habe Ihre Seiten im Internet gefunden und mit sehr viel Spannung gelesen. Sie schreiben, man kann Sie bei Fragen anschreiben, was ich hiermit gerne in Anspruche nehme.

    Ich habe nur eine Frage zur Schlaffsuggestion. Kann man sich auch selbst einflüßtern z.B. wenn man sich den Text selbst auf einen Tonträger spricht und sich beim Einschlafen Kopfhörer aufsetzt? da ich zur Zeit keinen Partner habe und die Schlafsuggestion ausprobieren möchte wäre das so meinen Einzige Lösung.

    Ich bedanke mich schon jetzt, dass Sie mir eine Antowrt schreiben.

    hochachtungsvoll S.T.

  2. adminam 4. Mai 2010 um 09:25 Uhr

    Hallo S.T.,
    eine sehr gute Frage, vielen Dank! Ich hoffe es ist OK, dass ich Ihre Email anonym in den Blog kopiert habe und sie damit inklusive Antwort für alle anderen Leser öffentlich mache.
    Wenn Sie die Möglichkeit haben mit einer guten Qualität einen solchen Tonträger zu erstellen, wäre das sicher eine Möglichkeit. Schwierig wird dann hauptsächlich die Zeitabstände einzuhalten. Ich würde es dann aber keinesfalls mit Kopfhörer machen, die Gefahr dass Sie sich mit den Kabeln erdrosseln wäre mir zu hoch. Es ist ausserdem unpraktisch, unbequem und sicher auch zu laut. Aber wenn Sie alleine schlafen, dann können Sie den Tonträger ja per Lautsprecher laufen lassen. Der Zeitpunkt eine halbe Stunde nach dem Einschlafen ist relativ einfach damit zu treffen. Wie viel Zeit benötigen Sie in etwa vom zu Bett gehen bis zum einschlafen? Rechnen Sie diese geschätzte Zeit (+/-) auf die halbe Stunde und lassen Sie die Gesamtzeit als Vorlauf auf dem Tonträger, den Sie dann einschalten können, wenn Sie sich hinlegen. Sie können diesen Vorlauf z.B. mit leiser, sanfter Schlafmusik füllen. Selbiges würde für den zweiten möglichen idealen Zeitraum gelten (2 Stunden nach dem Einschlafen), das wird schon schwieriger und eine Stunde vor dem alltäglichen Erwachen (ideal für alle), ist das Abspielen des Tonträgers technisch schwer zu lösen. Wichtig ist bei der Schlafsuggestion nämlich, dass Sie von den Suggestionen nicht erwachen! Wie Ihr Unterbewusstsein auf Ihre eigene Stimme im Schlaf reagiert muss man auch testen.
    Alles in Allem sind Schlafsuggestionen daher ein eher schwieriges Unterfangen für einen Single. Der Aufwand steht nicht mehr ganz im Verhältnis zum zu erwartenden Erfolg. Ich würde Ihnen deshalb vielleicht eher Selbsthypnose empfehlen. Selbsthypnose können Sie z.B. mit einem Buch erlernen, oder sich bei einem Hypnotiseur in Ihrer Umgebung einen Anker/Trigger für Selbsthypnose setzen lassen. Oder Sie suchen sich einen Hypnotiseur, der mit Ihnen 2-3 aktive Sitzungen macht, damit seine Stimme etc. verankert und Ihnen dann die gewünschten Suggestionen auf CD für zu Hause mit gibt (wie ich das zu tun pflege), dann sind Sie nicht an Schlafzeiten gebunden und haben auch eine höhere Wahrscheinlichkeit für den Erfolg, denn Schlafsuggestionen können bei uns Erwachsenen meist trotzdem nicht mit dem Erfolg von Hypnose mithalten.

    Ich hoffe ich konnte Ihre Frage beantworten!

    LG
    Stefanie Weigle

  3. Franz Josef Neffeam 21. Oktober 2010 um 10:50 Uhr

    Suggestion ist doch nichts anderes als ein gutes Gespräch mit den tatsächlich zuständigen Kräften im Menschen. Sogar der Hypnotiseur kann den Rapport (die Verbindung) verlieren, wenn er z.B. nicht achtsam und nett genug mit ihnen spricht. Mit den Kräften & Talenten – eigenen wie fremden – kann man also ganz normal sprechen. Wir sprechen ja letzt mit GEIST, und selbst wenn wir ihn nicht verstehen: er versteht uns immer. Auch wenn wir zu dem Geist IN UNS sprechen. Und auch wenn wir dabei wach sind.
    Die „Schlafsuggestion“ stammt von Paul Farez und wurde durch Émile Coué in der ganzen Welt verbreitet. Coué gelang es durch seine enormen praktischen Erfolge binnen weniger Jahre die Autosuggestion von einem unbekannten Fachbegriff zu einer weltberühmten Selbsthilfe-Methode zu machen. Die Schlafsuggestion passt gut in sein Konzept des sensiblen Umgangs mit den eigenen Kräften. Nicht nur die Schlafsuggestion haben mehr oderweniger alle direkt oder indirekt von ihm übernommen.
    Stell Dir mal vor, Du wärest Dein eigenes Unbewusstes! Wie würde es Dir gefallen, dass man ein Leben lang nicht mit Dir redet? Du sorgst Tag und Nacht dafür, dass „der Laden läuft“, managst z.B. die Zusammenarbeit von ca. 100 Billionen Zellen, und man denkt nicht mal an Dich, ganz zu schweigen von Dank. Umgekehrt: Wie würde das auf Dich wirken, wenn man Deine Leistung würdigt, Dich anerkannt, dankbar ist, Dich persönlich um Rat und Hilfe bittet? Würdest Du da nicht hoch erfreut alles tun, was Du kannst?
    Ich erforsche Coué und die Autosuggestion seitz 35 Jahren und wundere mich, warum sich die Leute nicht genauer mit dem erfolgreichsten aller Beispiele befassen? Aus allem, was wir nicht verstehen, machen wir heute eine Wissenschaft und quälen uns damit herum. Der Umgang mit dem Unbewussten ist kinderleicht – drum können es Kinder auch viel besser als wir Erwachsene. Warum lernen wir nicht von ihnen? Ich wünsche Dir (und allen) guten Erfolg; er ist möglich.
    Franz Josef Neffe

  4. Avataram 21. Juli 2011 um 15:50 Uhr

    Sehr geehrte Frau Weigle,

    was ist, wenn der einflüssternde Mensch etwas schlimmes
    beabsichtigt?

  5. adminam 24. Juli 2011 um 14:59 Uhr

    Wir sind immer und ständig umgeben von (guten und schlechten) Suggestionen, alles was wir bewusst und unbewusst aufnehmen, wirkt auf die eine oder andere Weise in uns. Lesen Sie dazu meinen Beitrag über die Funktionsweise von Bewusstsein und Unterbewusstsein.
    Die hypnotische Suggestion wird oft dafür genutzt positives Gegengewicht zu negativen Selbst- oder Fremdsuggestionen aufzubauen und/oder eine Erkenntnis im (Unter-)Bewusstsein auszulösen, um falsche Suggestionen als solche zu erkennen und in Zukunft nicht mehr akzeptiert anzunehmen. Entsprechend ist eine negative Einflüsterung ebenso schlecht und zu unterlassen, bzw. zu vermeiden, wie negative Wachsuggestionen „Das kannst Du nicht“ – „Das schaffst Du eh nie“ – „Du bist doch wirklich zu gar nichts zu gebrauchen“ etc.
    Es ist jedoch nicht so, dass alles was wir in Hypnose oder im Schlaf hören vom Unbewussten sofortige Akzeptanz und Umsetzung findet. Also bitte keine allzugroße Angst vor Missbrauch dieser Möglichkeiten. LG S.Weigle

  6. Marthaam 5. August 2012 um 23:50 Uhr

    Sehr geehrte Frau Weigle,- habe eine Frage zu dem Thema Partner beeinflussen im schlaf !!!!- (kurz: bin seit 6 Jahren in einer Beziehung,Wir leben auch schon lange zusammen.-Sind auch eigentlich glücklich-höhen und tiefen gibt es ja immer 🙂 !!!!-Kann man seinen Partner so im schlaf beeinflussen,das dieser aufmerksamer wird und mehr verständniss für manche Situationen zeigt ?!-(in Persönlichen Gesprächen habe ich diese schon versucht,-aber nach 2-7 Tagen ist wieder alles beim alten) 🙁 !!!! lg Martha

  7. adminam 8. August 2012 um 14:27 Uhr

    Hallo Martha, man kann jemandem positive Suggestionen im Sinne von „Du schaffst alles was Du willst“ „Du bist ein wundervoller, besonderer, lieber, schöner, etc. Mensch“ „Du bist wertvoll“ einflüstern. Im Sinne einer Charakteränderung oder Wesens- bzw. Verhaltensbeeinflussung ala „Du liebst es Staub zusaugen, die Spülmaschine auszuräumen, etc.“ oder eben „Du bist aufmerksam und verständnisvoll“ düften die Erfolge eher gering ausfallen. Auch in tiefer Hypnose kann man einem Menschen solche Dinge nicht suggerieren – Leider / Gott sei Dank! Da helfen nur Gespräche, Gespräche und wieder Gespräche… Höhen und Tiefen, ja, die gibt es immer und bei jeder Beziehung mit Liebe, Respekt und Kompromissen muss hier vorgegangen werden. Viel Liebe, Erfolg und Geduld wünsche ich Ihnen! Stefanie Weigle

  8. Cam 14. Oktober 2015 um 06:20 Uhr

    Hallo, ich praktizier bei meinem Sohn
    seit ein paar Wochen die Einflüsterungen wie sie
    es beschreiben, wegen Schulangst und auch totaler
    Unlust zu lernen.
    Ich mache es von der Uhrzeit her meistens ca. eine
    dreiviertel Stunde nach dem er eingeschlafen hat.
    Meistens schläft er da sehr fest, manchmal wird er
    aber plötzlich unruhig oder wacht auf. Sollte ich
    dann einfach später damit anfangen?
    Wie nahe soll man ausserdem am Kind sein und
    wie leise ist dieses flüstern, eher ein Murmeln
    oder eben richtig flüstern, was er dann akkustisch
    eigentlich nicht verstehen würde….
    Danke im voraus für ihre Antwort
    mfg C

  9. Stefanieam 19. Oktober 2015 um 11:26 Uhr

    Hallo,
    es ist wichtig, dass er Sie verstehen und hören würde, wenn er wach wäre und versuchen Sie evtl. mal eine andere Uhrzeit.

    Bei Kindern ist das meist unproblematisch, da Eltern meist ohnehin an Schultagen vor dem Kind aufstehen. Eine Stunde vor der üblichen Weckzeit gehen Sie in sein Zimmer, beginnen Sie schon beim Eintreten leise (aber schon deutlich) zu sprechen, während Sie langsam auf ihn zugehen und leise immer wiederholen: „Du schläfst tief und fest – Du lässt Dich nicht stören und schläfst weiter tief und fest, aber Dein Unterbewusstsein hört mir ganz genau zu – Du schläfst tief und fest – Du lässt Dich nicht stören und schläfst weiter tief und fest, aber Dein Unterbewusstsein hört mir ganz genau zu – Du schläfst tief und fest – Du lässt Dich nicht stören und schläfst weiter tief und fest, aber Dein Unterbewusstsein hört mir jetzt ganz genau zu …“ gehen Sie so etwa einen Meter an ihn ran und gehen Sie dann ohne Pause zu der Suggestion über „du fühlst dich sicher … jeden Tag sicherer … du bist ein toller Junge … du bist gut und richtig … du bist geliebt und geschützt … du fühlst dich ganz sicher … jeden Tag immer sicherer … du bist stark und selbstbewusst … ganz sicher … du vertraust dir und deinen Fähigkeiten … du wirst immer geliebt, dir kann nichts passieren … jeden Tag fühlst du dich sicherer und befreiter … jeden Tag geht es Dir besser … immer besser … “ alle Suggestionen wiederholen in Dauerschleife, mit positiver sicherer Stimme (kein Fragezeichen keine Unsicherheit sollte hörbar sein – seien Sie überzeugt von dem was Sie sagen, üben Sie das vorher). Etwa 5 bis max. 10 Minuten lang und dann übergehen: „wenn Du heute aufstehst wirst du dich schon wieder ein bisschen besser, freier und sicherer fühlen … jeden Tag mehr … dein Unbewusstes hilft dir dabei und wenn du jetzt noch eine Stunde weiter schläfst kann dein Unterbewusstsein intensiv daran arbeiten Dir zu helfen … das eben gehörte integrieren (wenn er schon auch mit PC was zu tun hat vielleicht: „als würde ein Update in deinem inneren laufen, das alte nicht mehr aktuelle Programme überschreibt“) und so wird es dir besser und besser gehen“ dann gehen sie langsam wieder raus und reden weiter z.B. das letzte wiederholen „jeden Tag immer besser – immer sicherer – immer freier – immer mehr Vertrauen in dich und deine Umwelt … Alles was ich zu Dir gesagt habe prägt sich in Dein Unterbewusstsein ein und Dein Unterbewusstsein wird Dir helfen, Du wirst sehen – es wird alles so geschehen wie ich es Dir gesagt habe – jeden Tag mehr und Du schläfst jetzt weiter tief und fest…“

    Sollte er während der Einflüsterung aufwachen, erschrecken Sie nicht, sagen Sie ihm einfach „alles gut Schatz, schlaf weiter, Du hast noch eine Stunde, schlaf einfach weiter – ich rede nur ein bisschen mit Dir, ich erzähle Dir im Traum, was ich ganz sicher weiß, damit Du es auch bald genauso sicher weißt!“ Dann beachten Sie ihn nicht weiter, schauen ggf. woanders hin und wiederholen weiter mit sicherer Stimme und Überzeugung aber sehr leise (so dass man es gerade noch hört und versteht) „Du bist ein toller Junge … wir lieben Dich sehr … Dir wird es jeden Tag etwas besser gehen … Du wirst jeden Tag sicherer werden und dich wohler fühlen … du bist frei, sicher, geliebt und geschützt, dir kann nichts passieren“ – Besonders wenn er aufwachen sollte, deshalb evtl. beim ersten Mal nur solche allgemeinen Suggestionen wählen – wenn er sich daran gewöhnt hat, dass Mama morgens kommt und ihn bespricht können auch andere direktere Suggestionen kommen, wie „du gehst gerne in die Schule … dort sind viele Freunde … tolle Dinge lernen … Wissen aneineignen … Du freust Dich auf die Schule … Du magst Deine Lehrer…. Du hast Freude am Unterricht und verstehst alles… Lernen fällt Dir leicht und Du bist stolz auf Deine guten Leistungen, Du möchtest immer mehr gute Noten schreiben und das fällt Dir ganz leicht…. Du bist auch in der Schule immer ganz selbstsicher und fühlst Dich wohl …“ Solche Suggestionen sollte er aber nicht direkt bewusst mitbekommen, das kann sonst wieder Druck erzeugen.

    Viel Erfolg!
    Liebe Grüße

    S. Weigle

  10. yasasinam 9. Dezember 2015 um 17:09 Uhr

    Kann man auch 2 Suggestionen im schlaff ein flüstern ? Wen man die getrennt voneinander hält ? Oder gibt es andere Möglichkeiten?

  11. Deniseam 21. Dezember 2015 um 16:15 Uhr

    Hallo Frau Weigle,

    Ich habe Ihren Text mehrmals durchgelesen und finde es hochinteressant, wie das mit dem Unterbewusstsein funktioniert. Allerdings habe ich eine ziemlich verzwickte Frage, weil ich nicht weiß, ob dies etwas mit dem Unterbewussten zu tun hat.
    Mein Freund kam von seiner Nachtschicht nach Hause und musste zwei Stunden später wieder aufstehen. Ich habe laut seinen Erzählungen bemerkt, dass er sich aus dem Bett bewegt hat und habe ihn gefragt, ob es schon so weot wäre, dass er gehen müsse. Er hatte mir geantwortet, jedoch bemerkte er aber gleichzeitig, dass ich wieder eingeschlafen war (ich hab wieder geschnarcht)
    Erst gestern ist es passiert, dass ich auf den Schoß meines Freundes auf der Couch eingeschlafen bin, während er am zocken war. Kurzer Zeit später wollte er sich auch hinlegen zum Schlafen und bewegte sich, wobei ich aufstand, ihm sagte, dass er langsam mal ins Schlafzimmer kommen sollte und bin selber ins Schlafzimmer getapst, hätte mich hingelegt und wäre direkt wieder eingeschlafen.
    Das komische daran ist: ich kann mich daran absolut nicht mehr erinnern und das kommt des öfteren jetzt vor.
    Hat das auch was mit dem Unterbewusstsein zu tun? Oder ist das was anderes?
    Vielen Dank im Vorraus für Ihre Antwort.

    Mfg Denise

  12. Marinaam 21. Januar 2016 um 23:02 Uhr

    Sehr geehrte Frau Weigel,

    mit großen Interesse lese ich ihre Seite und seit einigen Wochen nutze ich die Einflüsterung bei meinem Sohn.
    Es freut mich das er inzwischen öfters sagt, dass er Spass hat in der Schule, sich mit Klassenkameraden gut versteht.
    Es zeigt bereits Wirkung!!
    Meine Frage ist, da er Rechtschreibschwierigkeiten hat wie oder was sollte ich meinem Kind sagen\einflüstern? Eine Schreibschwäche liegt nicht vor.
    Er tut mir so leid.
    Ich wäre Ihnen sehr Dankbar Fr.Weigel für Ihre Mühe und Antwort

    Hochachtungsvoll
    M

  13. Stefanieam 10. Februar 2016 um 11:29 Uhr

    Hallo Denise,
    es ist ganz normal, das man an solche nächtlichen Geschehnisse auch mal keine bewusste Erinnerung hat, wahrscheinlich sind Sie wirklich im Halbschlaf aufgestanden und ins Bett gegangen und dieser Zustand ist durchaus ein unbewusster Zustand. GLG

  14. Stefanieam 10. Februar 2016 um 13:07 Uhr

    Ich würde Suggestionen wählen wie „je öfter du die Worte liest und auch selbst schreibst, desto besser sind sie in deinem Gedächtnis verankert und desto einfacher kannst du sie schreiben – deine Rechtschreibung verbessert sich immer mehr – du hast Freude am Deutschunterricht und am Lesen und Schreiben“ (dies dürfen Sie ihm ruhig auch im Wachzustand sagen, wir mussten alle Rechtschreibung üben).

  15. Stefanieam 10. Februar 2016 um 13:16 Uhr

    Theoretisch gehen viele Suggestionen hintereinander, ich rate immer sich auf ein Thema nach dem anderen zu konzentrieren. Mehrere Suggestionen die aber für 1 Thema spezifisch sind ruhig zu verbinden (beispielsweise Sportlust und Ernährung wenn es ums Abnehmen geht). Die Erfahrung zeigt je mehr man dem Unbewussten an unterschiedlichen Aufträgen gibt, desto weniger präzise und gut werden die Suggestionen ggf. ausgeführt. Daher besser erst wenn ein Thema „durch“ ist, das nächste bearbeiten.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben